Zum Innehalten, Nachdenken und Entspannen


Damit es uns „am Ende des Tages“ nicht auch so geht, könnten wir uns öfter mal die Worte von Jorges Luis Borges in Erinnerung rufen …

„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte: Im nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen, ich würde nicht so perfekt sein wollen, ich würde mich mehr entspannen, ich wäre ein bisschen verrückter, als ich gewesen bin. Ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.

Ich würde nicht so gesund leben, würde mehr riskieren. Ich würde mehr reisen, mehr Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen und mehr in Flüssen schwimmen.

Ich würde an mehr Orte gehen, an denen ich vorher noch nie war.

Ich würde mehr Eis essen, und weniger dicke Bohnen.

Ich würde mehr echte Probleme als eingebildete haben.

Ich war einer dieser klugen Menschen, die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten.

Freilich hatte ich auch Momente der Freude. Aber wenn ich noch einmal anfangen könnte, würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben. Falls du es noch nicht weißt, aus diesen besteht nämlich das Leben, nur aus Augenblicken. Vergiss das JETZT nicht!

Ich war einer derjenigen, die nirgendwo hin gingen ohne ein Thermometer, eine Wärmeflasche, einen Regenschirm und Fallschirm. Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich leichter reisen.

Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich von Frühlingsbeginn an bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.

Ich würde mehr Karussel fahren, mir mehr Sonnenaufgänge ansehen und mehr mit Kindern spielen, wenn ich das Leben noch vor mir hätte.

Aber sehen Sie: ich bin jetzt 85 Jahre alt und weiß, daß ich bald sterben werde.“

Nicht einmal zwei Jahre später war Jorges Luis Borges tot. (1899 in Buenos Aires geboren, starb er 1986 in Genf).

Ich persönlich stimme dem Herrn Borges in alle Punkten bis auf diesen folgenden zu: „… ich würde nicht so gesund leben …

Das impliziert für mich, dass man das Leben nicht ausreichend genießen und leben kann, wenn man sich täglich darin übt, seinen Körper, Geist und Seele so gesund wie möglich zu halten. Für mich ist / war das schon (fast immer) ein Gebot der Stunde, da ohne Gesundheit auf lange Sicht immer weniger oder plötzlich dann vielleicht so gut wie gar nichts mehr geht. Ich sehe das immer wieder in meinem Bekanntenkreis, aber auch bei etlichen KlientInnen. Also: man kann gesund leben und sein Leben trotzdem in vollen Zügen genießen und sich den vielen anderen Ritualen, die Borges oben zitiert, hingeben! 🙂 Karusselfahren, mit meiner Tochter in den Hochseilklettergarten gehen und dort mit ihr in den Bäumen herumklettern, oder Sonnenuntergänge betrachten, macht nämlich mehr Spass, wenn einem nicht ständig irgendwo etwas weh tut, oder? 😉

Jorge_Borges_Plant-your-own-garden

Quelle: einerseits meine wunderschöne Decke aus ökologischer Baumwolle von GEA (zu finden u. a. im 1. Wiener Bezirk in der Himmelpfortgasse), die nun meine Shiatsumatte ziert, und andererseits dieser nette Blog hier …

Shiatsu Wien Shiatsu in 1090 Wien Shiatsumassage auf Shiatsumatte
Shiatsumatte im Praxisraum

Du möchtest mehr darüber erfahren, wer Jorges Luis Borges war? Hier ein paar Links über diesen interessanten Schriftsteller und Menschen:

Zum Verfasser dieses Posts: Richard Palfalvi lebt in Wien und ist erfolgreich als selbständiger Shiatsu-Praktiker in eigener Praxis in 1090 Wien tätig.

Quelle für die Borges-Bilder:

Zum Verfasser dieses Posts: Richard Palfalvi lebt in Wien und ist erfolgreich als selbständiger Shiatsu-Praktiker in eigener Praxis in 1090 Wien tätig.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.